DAX-Wochenanalyse ab 20.09.2021
Home Trading DAX-Wochenanalyse ab 20.09.2021 für Dein Trading an der Börse: Doppeltief oder Range 15.300 Boden?

DAX-Wochenanalyse ab 20.09.2021 für Dein Trading an der Börse: Doppeltief oder Range 15.300 Boden?

von Andreas Bernstein

Diese Handelswoche schloss leicht im Minus ab und war damit im internationalen Fahrwasser gut aufgehoben. Auch die Wall Street und sogar die asiatischen Märkten neigten zuletzt wieder zur Schwäche. Vor allem der Freitag war dafür ausschlaggebend, denn hier fielen die Kurse am stärksten.

Mit diesem Verlauf konnte sich der DAX nicht aus seiner Range befreien. Wir blicken daher übergeordnet noch einmal auf das Chartbild der Vorwoche als Basis für die nun beginnende Chartanalyse (Rückblick):

DAX im Big Picture in der alten Range
DAX im Big Picture in der alten Range

Zum Wochenstart dominierte zunächst die Oberseite und somit ein positiver Wochenstart mit einer Kurslücke. Dabei konnte mit 15.787 Punkten beinahe die obere Range-Begrenzung erreicht werden. Doch das Niveau hielt nicht lange an. Bereits am Dienstag notierte das Tageshoch mit 15.768 und Mittwoch mit 15.740 jeweils geringfügig schwächer. Ein Rücklauf deutete sich an, der dann am Mittwochnachmittag mit dem Gap-close zu Montag einherhing.

An dieser Stelle ist mein Arbeitschart aus dem Twitch-Kanal FIT4FINANZEN abgebildet:

DAX ins Gap gefallen am 15.09.2021
DAX ins Gap gefallen am 15.09.2021

Der Rücklauf am Donnerstag und Freitag konnte dann noch einmal an die Wochenhochs anknüpfen, jedoch mit 15.791 Punkten erneut nicht die Range-Kante bei 15.800 und das dort weiterhin geöffnete Gap erreichen.

Wenig später fielen die Kurse im Rahmen des Verfallstages sehr rapide. Die gesamte Wochenspanne wurde am Freitag durchlaufen und mit 336 Punkten nicht nur der volatilste Handelstag erzeugt, sondern auch der mit dem größten Volumen:

Bandbreite des DAX am Verfallstag 17.09.2021
Bandbreite des DAX am Verfallstag 17.09.2021

Das Kursminus von einem Prozent am Freitag entspricht dann auch etwa der Wochenbilanz, die von diesem Tag dominiert wurde. An dieser Stelle sind die einzelnen Handelstage als direkter Vergleich in einer Tabelle aufgezeigt:

DAX-Handelstage in der Verfallswoche 17.09.2021
DAX-Handelstage in der Verfallswoche 17.09.2021

Welche Schlüsse lassen sich daraus für die neue Woche ziehen?

Dies habe ich als Video hier abgelegt:

Das Momentum am Freitag war maßgeblich dem Verfallstag geschuldet. Ein ähnliches Bild hatten wir in den USA gesehen. Zum Wochenstart stellt sich die Frage, ob dies nun eine „Eintagsfliege“ im Chartbild mit der großen Tageskerze bleibt. An dieser Trendlinie aus dem Endloskontrakt, der auch den Nachthandel mit abbildet, könnte sich dies entscheiden:

DAX mit Druck am Verfallstag 17.09.2021
DAX mit Druck am Verfallstag 17.09.2021

Bezogen auf das XETRA-Chartbild bis 17.30 Uhr hat der Index genau am Tief vom Anfang September, welches auch im Juli mehrfach Halt bot, seinen Abgabedruck gebremst:

Genaue Handelsbereiche des DAX ab 20.09.2021
Genaue Handelsbereiche des DAX ab 20.09.2021

Auf der Oberseite ist weiter das alte Gap und das Widerstandslevel der Vorwoche ersichtlich. Man kann diese fallenden Hochs auch noch einmal mit einer Trendlinie visualisieren und an beiden Tiefs dann die Möglichkeit eines Doppeltiefs ableiten. Beide Punkte waren nur drei Zähler voneinander entfernt:

Mittelfristiger Handelsbereich aus der Vorwoche im DAX
Mittelfristiger Handelsbereich aus der Vorwoche im DAX

Das Doppeltief muss jedoch bestätigt werden. Womöglich bereits mit dem Sprung über die Abwärtstrendlinie vom Freitag? Dazu muss der Index über 15.530 Punkten notieren.

Man sieht deutlich im großen Chartbild, wie wichtig dieser Bereich ist:

Relevante DAX-Marke um 15.450 Punkte
Relevante DAX-Marke um 15.450 Punkte

Gelingt dies nicht und fällt die 15.450, dann könnte die Range aus dem ersten Chartbild einmal komplett durchschritten werden. Sie verläuft bis 15.300 und bietet dann den nächste Support für unseren DAX:

Nächste DAX-Support im Big Picture
Nächste DAX-Support im Big Picture

Auf die genaue Ausgangssituation zum Wochenstart komme ich mit Blick auf die Vorbörse im Livestream am Montagmorgen 8.20 Uhr zu sprechen:

Meine Markterwartungen und tägliche Chartanalyse kannst Du als E-Mail nach kurzer Anmeldung erhalten.

Welche Zeiten und Events sind in der kommenden Woche wichtig?

In diesem Abschnitt habe ich die wichtigsten Termine der kommenden Woche zusammengefasst. Ausführlich gibt es diesen Blick für jeden Handelstag mit weiteren Details auf diesem Kanal.

Montag stehen nur die Erzeugerpreise aus Deutschland per Index an. 8.00 Uhr wird somit geschaut, ob diese wie in der Prognose nur leicht gestiegen sind und damit die Inflation im Zaum gehalten werden kann.

Der Mittwoch wartet zunächst mit der Zinssatzentscheidung der Bank of Japan und deren Pressekonferenz am Morgen auf. 16.00 Uhr folgt das EU-Verbrauchervertrauen und 20.00 Uhr dann die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed mit anschliessender Pressekonferenz. Dies werde ich wieder mit Livetrading begleiten.

Donnerstag gibt es erneut die Markit PMI Daten. Der Einkaufsmanagerindex aus Deutschland 9.30 Uhr, aus der EU 10.00 Uhr und Grossbritannien 10.30 Uhr sowie den USA 15.45 Uhr halten die Märkte in Atem. Dazwischen wird 14.30 Uhr wie jede Woche die Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosenunterstützung vermeldet.

Am Freitag konzentrieren wir uns 10.00 Uhr auf den ifo Geschäftsklimaindex aus Deutschland. Wie schätzen die Unternehmen die aktuelle Lage ein und welchen Ausblick geben sie auf ihr Geschäft? Bei den Aussichten wird mit einem Anstieg gerechnet.

Alle genannten Eckpunkte sind mit hoher Wertigkeit im Kalender hinterlegt (es gibt natürlich noch Weitere jeden Tag) und hier tabellarisch mit den Prognosen der Analysten dargestellt:

Wochentermine Börse ab dem 20.09.2021
Wochentermine Börse ab dem 20.09.2021

Damit wünsche ich uns zum Start des Handels am Deutschen Aktienmarkt morgen viel Erfolg. Ab Montag notiert der DAX übrigens mit 40 Werten. Was es hierbei zu beachten gibt und um welche es sich handelt, zeige ich Dir in dem folgenden Video:

Dein Andreas Bernstein

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 73,9 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

You may also like

FIT4FINANZEN verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Akzeptieren Erfahre mehr zum Datenschutz