Teaser DAX-Trading am 10.01.2022
Home Trading DAX-Trading Vorbereitung am 10.01.2022

DAX-Trading Vorbereitung am 10.01.2022

von Andreas Bernstein

DAX-Start in die zweite Handelswoche 2022 unter 16000 Punkten und damit auf dem Level, welches wir im Dezember im Hoch sahen. Welche Ideen sind hier gefragt?

Neue Energie zum Wochenstart

Das Fazit der letzten Woche und damit zum Handelsstart an der Börse fiel gemischt ist. Zwar konnte der DAX ein kleines Plus erzielen und sich damit gegenüber den US-Märkten positiv absetzen, doch war hier vorher auch kein neues Rekordhoch zu sehen gewesen.

Den internationalen Vergleich bin ich Dir noch als Bild schuldig gewesen:

Indizes Aktien in der ersten Handelswoche 2022
Indizes Aktien in der ersten Handelswoche 2022

Die Analyse zum Wochenende gab es bereits gestern an dieser Stelle:

Dort hatte ich auf die Gründe verwiesen, warum der Index zur Wochenmitte drehte und zwischenzeitlich alle Gewinne wieder revidieren musste (Rückblick):

DAX mit Kurslücken im neuen Jahr zum 07.01.2022
DAX mit Kurslücken im neuen Jahr zum 07.01.2022

Damit standen wir erst einmal im großen Bild wieder auf dem Level von Ende Dezember und könnten technisch weitere Abgaben in Augenschein nehmen. Das große Chartbild formierte sich wie folgt:

DAX zwischen Jahreshoch und Range-Support zum 07.01.2022
DAX zwischen Jahreshoch und Range-Support zum 07.01.2022

Welche Anzeichen gibt es für die nächste Bewegung am Montagmorgen?

Blick auf die ersten Kursnotierungen der Woche

Psychologisch ist die 16.000 Punktemarke bei der Beurteilung ein Fakt, der erwähnt werden muss. Technisch aber eher die 15.974 als Dezemberhoch und ersten Trigger im XETRA-Chart für eine mögliche Umkehr.

Das Verhalten ab dem Gap vom Donnerstag läßt sich in einem Trendkanal skizzieren, der abwärts gerichtet ist:

DAX mit Trendkanal der letzten Tage zum 07.01.2022
DAX mit Trendkanal der letzten Tage zum 07.01.2022

Er würde über 15.974 Punkte und damit bei Überschreitung der Dezemberhochs dann auch verlassen sein:

DAX wartet auf den Trendbruch am 10.01.2022
DAX wartet auf den Trendbruch am 10.01.2022

Aus der Vorbörse heraus ist so ein Signal noch nicht zu sehen. Nach zunächst leichteren Kursen stabilisiert sich das Niveau jedoch um die Freitagsschlusskurse:

DAX ohne Signal im Endloskontrakt am 10.01.2022
DAX ohne Signal im Endloskontrakt am 10.01.2022

Als Signal würde ich hier ebenfalls den Trendbruch abwarten, der sich im Endloskontrakt auf einem fast identischen Level befindet:

DAX wartet auf den Trendbruch im Endloskontrakt am 10.01.2022
DAX wartet auf den Trendbruch im Endloskontrakt am 10.01.2022

Genau dies Schwelle schauen wir uns gern gemeinsam im Livestream auf Twitch ab circa 8.40 Uhr an und blicken dabei auch auf Bitcoin und Aktien.

Melde Dich für diese tägliche E-Mail hier an.

Termine zum Wochenstart

Bevor ich diese Analyse und meine Markterwartungen noch einmal auf meinem YouTube-Kanal als Videobesprechung ganz interaktiv abhalte, verweise ich noch auf die Termine des heutigen Tages.

Die neue Handelswoche startet im Livetradingroom mit dem Gespräch zwischen Marcus Klebe und mir montags 15.30 Uhr und die restliche Woche börsentäglich ab 10.00 Uhr.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist NEW-trading-room-11-2021.jpg

Zudem bin ich im Livestream auf Twitch ab circa 8.30 Uhr jeden Tag sichtbar.

Der Wirtschaftskalender ist zum Wochenstart eher leer.

Mit den Industriedaten aus Österreich beginnt der Tag und hat im weiteren Verlauf die Arbeitsmarktstatistik aus Italien und der EU parat.

Mehr als nur eine Randnotiz dürfte das Sentix Investorenvertrauen auf EU-Ebene 10.30 Uhr sein. Es wird etwas schwächer aber noch im positiven Bereich erwartet.

Für den Nachmittag stehen heute nur die Großhandelsinventare auf der Agenda der Wall Street. Sie werden 16.00 Uhr kommuniziert.

In dieser Tabelle sind alle benannten Termine mit Prognosen verankert:

Wirtschaftstermine am 10.01.2022
Wirtschaftstermine am 10.01.2022

Damit wünsche ich uns zum Start der neuen Handelswoche viel Erfolg. Die Videoversion ist hier abgelegt:

Dein Andreas Bernstein

Schau für weitere Meinungen im Trading-Chat vorbei

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 68,02 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

You may also like

FIT4FINANZEN verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Akzeptieren Erfahre mehr zum Datenschutz