20220714 DAX-Analyse Thumbnail
Home Trading DAX-Morgenanalyse nach dem US-Inflationsschock am 14.07.2022

DAX-Morgenanalyse nach dem US-Inflationsschock am 14.07.2022

von Andreas Bernstein

DAX nach dem Inflationsschock am Mittwoch: Eine Stabilisierung im 12.800er-Bereich ist charttechnisch nun möglich.

DAX duckt sich kurz ab

Die Herabstufung des US-Wirtschaftswachstums am Dienstagabend zeigte Nachwirkungen. So eröffnete der Leitindex in Deutschland etwas schwächer und zog damit am Mittwoch erneut ein Gap auf der Unterseite ein. Es konnte bis zu den US-Daten etwas verkleinert werden, aber dennoch optisch im Markt verankert bleiben.

Direkt 14.30 Uhr war dann die Volatilität am höchsten. Die US-Verbraucherpreise stiegen weiter an und erreichten nun ein Niveau, wie es Amerika zuletzt im Jahr 1981 erlebt hatte. Dies ist hier im Ablauf der letzten Monate einmal dargestellt:

Inflationsdaten USA

Für den DAX bedeutete dies einen kurzen neuen Spike auf der Oberseite, bevor neue Tagestiefs markiert wurden. Diese liefen direkt in das andere Gap auf der Unterseite ein und markierten ein neues Mehrtagestief:

20220714 DAX Vorboerse Inflation

Die Erholung folgte jedoch sehr schnell und vor allem bei den US-Märkten konnte noch ein Aufholen bis zu den Vortagesschlusskursen, also ein dortiges Gap-close, erzielt werden:

20220714 Dow Jones

Letztlich schlossen die US-Märkte dennoch im Minus, ebenso wie der DAX. Er verlor, insbesondere wegen schwachen Konsumwerten und Autoherstellern, die sich nun Sorgen über die US-Umsätze ihrer Fahrzeuge machen müssen, mehr als ein Prozent. Dies zeigt die Übersicht der Börse Frankfurt:

20220713 DAX Boerse Frankfurt

Mehrheitlich notierten die Aktien damit im negativen Bereich:

20220713 DAX-Aktien Heatmap

Damit blieb ein Stück Gap zurück, wenn auch die Erholung ab dem Tagestief sehr deutlich zu sehen war. Daher eher ein verhaltenes Bild:

20220713 Xetra-DAX Wochenmitte

Werden die Daten heute noch einmal weiter ausgewertet und im Nachgang negativ interpretiert?

DAX-Ideen zum Donnerstag

Der Xetra-Chart hat weiterhin eine Abwärtstrendlinie, die der DAX nicht erreichen konnte:

20220713 Xetra-DAX mittelfristig

Das gestern gezeigte Dreieck ist nicht mehr vorhanden, jedoch ein neues Dreieck im Endloskontrakt sichtbar. Das bringe ich hier zusammen mit einer leichten Erholungstendenz am Morgen ins Bild:

20220714 DAX Vorboerse

Genau darauf gehen wir heute im Livetradingroom näher ein. Dieses Briefing gibt es auch per Mail.

Deine ausführliche Markterwartungen bekommst Du täglich als E-Mail in Dein Postfach.

Zudem lade ich Dich ein, auf Deutschlands erstem Finanzstream-Kanal in HD – dem Twitch-Kanal FIT4FINANZEN – mit mir und anderen Händlern LIVE dem Handelsverlauf und Livetrading zu folgen. Bequem über die Homepage oder per App:

FIT4FINANZEN Twitch auf der Homepage
FIT4FINANZEN Twitch auf der Homepage

Termine für den Donnerstag

Neben dem täglichen Livestream auf Twitch ab 8.15 Uhr gibt es einige Ausschnitte auch im Nachgang auf meinem YouTube-Kanal als Videobesprechung ganz interaktiv. Über ein Folgen freue ich mich sehr und bin auch dort gegen 8.00 Uhr LIVE:

YouTube Teaser Kanal Andreas Bernstein

Der Livestream umfasst heute wieder mehrere Stunden und diese Eckpunkte:

20220714 FIT4FINANZEN Streamplan

Zudem gibt es auch Termine aus dem Wirtschaftskalender.

Direkt am Morgen blicken wir auf die Großhandelspreise aus Deutschland und damit auch auf Daten, die für unsere Inflation wichtig sind.

Am Nachmittag ist wieder 14.30 Uhr die wichtige Zeit, wo man aufmerksam sein muss. Mir den Erzeugerpreisen aus den USA und den weiteren Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe haben wir weitere Impulse vor dem Start der Wall Street parat.

Diese und weitere Termine sind konkret im Kalender dargestellt:

20220714 Wirtschaftsdaten

Damit wünsche ich uns zum Handelsstart schon einmal viel Erfolg und freue mich, wenn Du bei mir in den weiteren Formaten vorbeischaust.

Anbei das Video zur Analyse:

Dein Andreas Bernstein

Deine Einladung zur Trading-Community mit rund 1.600 Trader:Innen

Quelle der News ist Trading-Treff

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 72,99 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

You may also like

FIT4FINANZEN verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Akzeptieren Erfahre mehr zum Datenschutz