20220728 DAX-ChartanalyseThumbnail
Home Trading DAX-Morgenanalyse am 28.07.2022 nach der FED-Sitzung

DAX-Morgenanalyse am 28.07.2022 nach der FED-Sitzung

von Andreas Bernstein

DAX nach der FED-Sitzung ruhig, startet nun ein neuer Trend? Chartanalyse am Donnerstag mit Achtungszeichen vor der nächsten Welle.

DAX-Anleger warteten auf Fed-Signale

Die DAX-Woche befand sich bisher im Schatten der großen Bewegung, die wir vor einer Woche Dienstag gesehen hatten. Immerhin war diese Bewegung schon einmal bis knapp über 13.000 Punkte korrigiert worden. Einen weiteren Anstieg blieb uns der Markt jedoch schuldig im Sinne eine neidischen Blicks auf die Wall Street. Hier notierten de Kurse bereits wesentlich fester.

Mit dem Respekt vor der 13.200 als kleineren Widerstand, den wir gestern Morgen besprochen hatten, startete dann auch der Donnerstag eher verhalten (Rückblick):

20220727 DAX Vorboerse

Die 13.100er-Region, die im Tief auch am EZB-Tag vergangenem Donnerstag eine Rolle spielte, sollte zunächst einem Test unterzogen werden. Hier vollzog sich erst einmal nahezu ein Gap-close zu Dienstag und eine gute Einstiegsvariante für einen Long-Trade. Diesen stelle ich Dir hier noch einmal vor:

20220727 DAXtrade2

Im weiteren Verlauf verharrte der Index zunächst unter dieser Abwärtstrendlinie und kam erst später aus der “Deckung”. Im Hoch wurde dann am Nachmittag die 13.200er-Region erreicht, die im ersten Chartbild der Analyse als Widerstandsbereich spezifiziert war und auch am Donnerstag wieder ihre “Kraft” zeigte.

Vor der US-Notenbanksitzung der FED wollten sich die meisten Marktteilnehmer nicht weiter engagieren. So verharrte der Index in den gezeigten Begrenzungen und zeigte eine sehr geringe Schwankungsbreite von nur 115 Punkten. Technisch keilt sich der Index damit weiter ein:

20220728 DAX Xetraverlauf

Bei den Einzelwerten holte HelloFresh etwas auf und ebenso eine Infineon, die vom starken Nasdaq profitierte. Verlierer waren vor allem im Konsumbereich zu finden. Nachdem Walmart am Montagabend schon warnte und auch eine Adidas eher skeptische Töne anklingen ließ, trennten sich Anleger von Werten wie den Sportartikelherstellern. Dies ist hier in der Übersicht der Börse Frankfurt dargestellt:

20220727 DAX Boerse Frankfurt

Nachbörslich war es dann soweit – die US-Notenbank Fed veröffentlichte ihre Zinssatzentscheidung und erfüllte genau die Markterwartung. Um 0,75 Basispunkte stieg der US-Leitzins an und vollzog damit einen historischen Schritt.

Die Wall Street baute ihre Anfangsgewinne deutlich aus, vor allem im Nasdaq gab es einen so starken Anstieg wie seit November 2000 nicht mehr.

Meine Livekommentierung und erste Trades, die zunächst Long ausgerichtet und später auf eine Umkehr ausgerichtet waren, zeige ich Dir in diesem Mitschnitt:

Kurioserweise lief der letzte Kontra-Trade dann erst nach “Sendeschluss” weiter an und brachte weitere Punkte – darauf gehe ich gleich näher ein:

20220727 FED2

Ausblick für den Trading-Donnerstag

Warum ich die Short-Seite dann doch zum Handelende hin übergewichtet habe, trotz des Momentums auf der Oberseite? Dies hatte ich im Video auch ausführlich vorgetragen: Weil nach den letzten Zinsanhebungen der Tag danach deutlich negativ war. Oft werden Erwartungen erfüllt, eine kurze Phase der Freude tritt ein und dann kommt die Ernüchterung.

Wir müssen uns vor Augen halten, dass hohe Zinsen weiterhin ein schwieriges Umfeld für Technologiewerte ist. Einen kleinen Vorgeschmack hat vielleicht schon Meta Platforms am Abend geliefert, die nachbörslich leichter notierten:

20220728 Meta Platforms

Für den DAX gilt im XETRA-Chartbild erst einmal die Widerstände der letzten Tage zu überschreiten. Damit tat er sich bisher schwer. Zunächst die 13.200, an der wir nun sehr genau in der Vorbörse notieren:

20220728 DAX Vorboerse

Darüber die 13.320 und ggf. auch die 13.400 als obere Bandbreite der letzten 7 Handelstage – im Endloskontrakt habe ich dies entsprechend markiert und die fallenden Hochs mit einer Linie verbunden:

20220728 DAX Endloskontrakt

Ausbrüche aus dem Dreieck handle ich dann entsprechend prozyklisch, vor allem ein Rutsch unter 13.100 Punkte könnte eine ähnliche Ernüchterung wie bei den letzten Zinsanhebungen auslösen.

Damit kommen wir direkt auf die heutigen Termine zu sprechen.

Termine für Donnerstag den 28.07.2022

Eine ausführliche Handelsvorbereitung pro Tag bekommst Du täglich kostenfrei als E-Mail.

Zudem lade ich Dich ein, auf Deutschlands erstem Finanzstream-Kanal in HD – dem Twitch-Kanal FIT4FINANZEN – mit mir und anderen Händlern LIVE dem Handelsverlauf, die Quartalszahlen und mein Livetrading zu verfolgen. Bequem über die Homepage oder per App:

FIT4FINANZEN Twitch auf der Homepage
FIT4FINANZEN Twitch auf der Homepage

Neben dem täglichen Livestream auf Twitch ab 8.15 Uhr gibt es einige Ausschnitte auch im Nachgang auf meinem YouTube-Kanal als Videobesprechung ganz interaktiv. Über ein Folgen freue ich mich sehr und bin auch dort gegen 8.00 Uhr LIVE. Darin integriert ist auch der Livetradingroom wieder.

Hier spreche ich über die gestrigen Quartalszahlen von Meta, auch einer Spotify und Shopify natürlich.

Vor dem Wall Street Start sind heute folgende Unternehmen wichtig:

20220728 Earnings before open

Eckdaten aus dem Wirtschaftskalender gibt es natürlich auch wieder.

Dabei achte ich 11.00 Uhr auf die EU-Daten wie das Verbrauchervertrauen, das Industrievertrauen und den Geschäftsklimaindex.

14.00 Uhr folgen die Verbraucherpreise aus Deutschland und 14.30 Uhr dann die Konsumausgaben der Amerikaner sowie die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung.

Wichtigste Zahl dürfte das US-BIP um 14.30 Uhr sein. Denn ist es negativ, haben wir in den USA technisch betrachtet eine Rezession!

Ausführlich siehst Du alle Erwartungen und Daten der Termine in diesem Kalender:

20220728 Wirtschaftsdaten

Damit wünsche ich uns zum Handelsstart schon einmal viel Erfolg und freue mich, wenn Du bei mir in den weiteren Formaten vorbeischaust.

Dein Andreas Bernstein

Deine Einladung zur Trading-Community mit mehr als 1.600 Trader:Innen

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 72,99 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

You may also like

FIT4FINANZEN verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Akzeptieren Erfahre mehr zum Datenschutz