Caterpillar Aktienanalyse
Home Aktien Aktienanalyse Caterpillar: Baumaschinen werden immer gebraucht, oder?

Aktienanalyse Caterpillar: Baumaschinen werden immer gebraucht, oder?

von Andreas Bernstein

Caterpillar Aktienanalyse: Bauen wir ein neues Allzeithoch? Darauf spezialisieren wir uns heute mit Roland Jegen und Andreas Bernstein.

Caterpillar ist breit aufgestellt

Wir schauen uns heute Caterpillar an, den weltgrößten Hersteller von Baumaschinen, über- und untertägigen Bergbaumaschinen und Forstmaschinen. Das Unternehmen entstand 1925 aus einer Fusion zweier Firmen – und bereits 1937 halfen die Produkte dabei, die Golden Gate Bridge fertigzustellen. Motoren von CAT halfen 1969 bei der Erstellung der Apollo11, und auch die Herausforderung der Digitalisierung konnte Caterpillar mit Bravour meistern: 2019 waren eine Million Produkte vernetzt.

Im Laufe der Zeit hat das Unternehmen zahlreiche Firmen übernommen und einen Anteil von 13 Prozent am globalen Markt für Baumaschinen. Und nicht nur die Expansion schreitet voran, auch die nächste Generation Käufer wird schon von klein auf an das Unternehmen gebunden: Modelle der Caterpillar-Fahrzeuge sind bei Kindern sehr beliebt.

Beliebt ist auch die Aktie, die nach dem letzten Allzeithoch Juni 2021 in eine Seitwärtsphase gelaufen ist, diese Range aber kürzlich nach oben durchbrechen konnte. Roland Jegen erklärt, was das für unsere Bewertung der Aktie bedeutet. Bei der Charttechnik gehen wir über das Freestoxx-Tool direkt in den Handelsverlauf und zeigen relevante Bereiche auf, die für Trader spannend sind.

Das Video zur Caterpillar-Analyse

Im Format „US-Aktien im Fokus“ nehmen Roland Jegen und Andreas Bernstein regelmäßig US-Aktien näher unter die Lupe. Heute ist Caterpillar das Thema des Tages, anbei das Video:

Die Analysen konzentrieren sich dabei sowohl auf Fundamentaldaten als auch auf die Charttechnik.

Was lässt sich im weiteren Verlauf erwarten? Alle Insights erhalten Sie in unserem Video!

Risikohinweis für Trader

Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Jeder Anleger sollte, wenn möglich mit Hilfe eines externen Beraters, prüfen, ob diese Finanzinstrumente für seine persönliche Situation geeignet sind. Die auf einem Demokonto erzielten Gewinne sind keine Garantie für zukünftige Gewinne. Der Einsatz eines Hebels beinhaltet das Risiko, mehr als den Gesamtbetrag des Kontos zu verlieren. Sie sind nicht verpflichtet, eine Hebelwirkung zu nutzen.

You may also like

FIT4FINANZEN verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Akzeptieren Erfahre mehr zum Datenschutz